Versorgungsnetzwerke

In einigen Regionen haben sich Fachleute aus unterschiedlichen Disziplinen zusammengeschlossen, um die Versorgung von Frauen mit psychosomatischen und psychischen Problemen und Beschwerden zu verbessern. Dazu gehören z.B. chronische Unterleibsbeschwerden, Depression im Wochenbett, Umgang mit Gewalterfahrungen, sexuelle Probleme, prämenstruelles Syndrom u.a..
Die DGPFG unterstüzt diese Netzwerkbildung gerne und hofft, dass sich auch an anderen Orten Nachahmer finden.
Eine herzliche Bitte: Wenn Sie von einem solchen Netzwerk hören und/oder sogar Mitglied eines solchen Netzwerks sind, melden Sie sich bitte bei der Geschäftsstelle, damit wir die Darstellung komplementieren können.
Voraussetzung für die Aufnahme auf die DGPFG-Homepage ist eine Prüfung durch den DGPFG-Vorstand.

Weitere Informationen zu den bestehenden Versorgungsnetzwerken:

Berlin

Dresden

Hamburg

DruckansichtDruckansicht